FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_2Am Donnerstagvormittag wurden wir um kurz vor 11 Uhr von einer besorgten Bürgerin zu einer Schwanenrettung alarmiert. Die Anruferin sah den Schwan auf einer Brücke sitzen und vermutete das dieser verletzt sei. Die Bereitschaftsgruppe machte sich daraufhin zu der Einsatzadresse auf. Dort angekommen saß der Schwan noch immer im Bereich der Brücke. Nach ersten Annäherungsversuchen war schnell klar das der Schwan augenscheinlich unverletzt ist. Deshalb wurde entschieden den Schwan vorsichtig in Richtung Aist zu drängen. Dies gelang auch ohne Probleme und der Schwan machte sich rasch in Richtung Wasser auf. Bei diesem Einsatz konnte sich unser neuer Mund-Nasenschutz im „Feuerwehr Schwertberg Design“ auch zum ersten Mal bewähren. Vielen Dank an StickBienchen die uns unkompliziert und schnell die Masken zu einem unschlagbaren Preis anfertigte. Nach umfangreichen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten konnte der Einsatz nach Rund einer Stunde beendet werden.

FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_1FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_4FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_5

FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_6FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_7FFSCHWERTBERG_FOBRA_20200409_12

Das BM.I für die zuständige Landeswarnzentrale / für das zuständige Ministerium meldet: Information Erhöhte Waldbrandgefahr.

Details:
Derzeit anhaltende Trockenheit mit teils extremer Waldbrandgefahr

Derzeitige Lage:
Das Ausbleiben von Niederschlägen in den vergangen Wochen und Tagen und die Zufuhr kontinentaler, sehr trockener Luftmassen im Zusammenspiel mit den Windverhältnissen haben landesweit zu einer deutlichen Abnahme der Bodenfeuchtigkeit und zu einem erheblichen Ansteigen der Waldbrandgefahr geführt. Hauptbetroffen sind die Landesteile im Norden, Osten und Südosten Österreichs. Hier ist lokal mit hoher (orange) bzw. teils extremer (rot) Waldbrandgefahr zu rechnen. Hinzu kommen noch trockene bereits schneefreie Südhänge in inneralpinen Lagen, an denen eine deutlich erhöhte Waldbrandgefahr besteht.

Wetterentwicklung:
In den kommenden Tagen werden Wetter und Witterung weiterhin von hohem Luftdruck und der Zufuhr trockener Luftmassen bestimmt. Bis zur Wochenmitte bleibt es in den betroffenen Gebieten windig, vor allem tagsüber weht mäßiger bis lebhafter, teils föhniger Süd- bzw. Südostwind. Ab Freitag steigt die Neigung zu lokalen, kurzen Regenschauern zumindest im Berg- und Hügelland in den Nachmittagsstunden etwas an. Anhaltende, flächendeckende Niederschläge sind aber auch am Wochenende und darüber hinaus nicht zu erwarten. Die Schauerbereitschaft nimmt aber ab Beginn der nächsten Woche etwas zu.

Maßnahmen und Verhalten:
- Jeglicher Umgang mit offenen Feuerquellen kann sehr rasch einen Brand auslösen (Lagerfreuer, Osterfeuer,…)
- Bereits der Funkenflug von kleinen Feuerstellen kann sehr gefährlich sein
- Wegwerfen von Zigaretten unbedingt vermeiden
- Waldzufahrten für Einsatzkräfte freihalten
- Fahrzeuge nicht am Waldrand auf trockenem Untergrund parken (heißer Katalysator)

Die Feuerwehren Oberösterreichs ersuchen die Bevölkerung eindringlich, wegen der extremen Brandgefahr und der aufgrund von COVID 19 erschwerten Abwicklung von Feuerwehreinsätzen das Entzünden von Lagerfeuern und Brauchtumsfeuern zu unterlassen!

 

Betroffen ist das gesamte Bundesland Oberösterreich.

IMG-20200403-WA0027Um kurz nach 14 Uhr wurde die Feuerwehr Schwertberg mit dem Alarmstichwort „Böschungsbrand Höhe Firma Merckens entlang der Aist“ alarmiert.

Ein aufmerksamer Augenzeuge sah von der Straße aus Rauch aus dem Wald bzw. der Uferböschung aufsteigen und alarmierte die Einsatzkräfte. Beim Eintreffen der Feuerwehr sah man bereits den Rauch aufsteigen. Vom Einsatzleiter wurde umgehend eine Erkundung durchgeführt. Da der Brand auf der anderen Seite der Aist war wurde entschieden die Löschleitung durch das zum Glück nur knietiefe Wasser zu verlegen. Der Brand selbst konnte von dem Atemschutztrupp rasch unter Kontrolle gebracht werden. Durch den Augenzeugen und das rasche eingreifen der Feuerwehr konnte so ein größerer Brand verhindert werden Die Brandursache ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlung. Nach umfangreichen Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten der Ausrüstung und Fahrzeuge konnte der Einsatz nach etwas mehr als einer Stunde beendet werden.

463508302_615143400015800246_23365400018900965_22827

IMG-20200403-WA0013IMG_20200403_141609IMG-20200403-WA0018

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Schwertberg!
Derzeit fährt die Polizei durch das Gemeindegebiet und informiert die Bevölkerung mittels Lautsprecherdurchsagen.
------------------------
Durchsagetext für das Gemeindegebiet:
Liebe Bürgerinnen und Bürger!
Bitte unterstützen Sie uns: Bei Husten, Fieber, Kurzatmigkeit: Bleiben Sie zu Hause und melden sich telefonisch bei 1450.
Dort werden Sie über die weiteren Schritte beraten.
Wenn Sie über 65 Jahre alt sind oder chronische Erkrankungen haben, raten wir Ihnen eindringlich, ihren Wohnsitz nicht zu verlassen und lassen Sie sich von ihren Angehörigen, Freunden, Bekannten oder Zustelldiensten versorgen.
Wir danken für Ihre Mithilfe - Ihre Gemeinde und Ihr Land OÖ.
------------------------
Wir als Feuerwehr Schwertberg danken Ihnen für die Einhaltung dieser Regeln! Wenn Sie den Anweisungen folgeleisten, minimieren Sie das Ansteckungsrisiko auch für unsere Einsatzkräfte und sichern somit unsere Einsatzbereitschaft für den Schutz der Gemeindebürger und Gemeindebürgerinnen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Neuartiges-Coronavirus-

Informationen der Gemeinde Schwertberg:

Landeshauptmann Thomas Stelzer hat Bürgermeister Max Oberleitner heute Nachmittag (am 29. März) persönlich verständigt, dass in Schwertberg ab sofort auf die verordneten Schutz-Maßnahmen verstärkt hingewiesen und kontrolliert wird.

 

Wie bereits berichtet, hat sich aufgrund der Testung von insgesamt 227 SchülerInnen und LehrerInnen der NMS Schwertberg das Lagebild der Gemeinde geändert. Durch die Vielzahl an Tests und den damit verbundenen Anstieg auf 40 positive Fälle, fällt die Risikobewertung der Gemeinde nun höher aus. Darum hat sich der Krisenstab des Landes OÖ entschieden, in Schwertberg – wie in St. Georgen an der Gusen, Luftenberg, Katsdorf, Ried in der Riedmark, Mauthausen, Langenstein Alberndorf in der Riedmark und Altenberg – auf die geltenden Schutzmaßnahmen verstärkt hinzuweisen und die Einhaltung zu kontrollieren.

 

Das heißt, dass Lautsprecherdurchsagen zur verstärkten Information der Bevölkerung durchgeführt werden. Zudem wird die Bevölkerung heute um 18.00 Uhr über SMS durch den Zivilschutz und Katastrophenwarndienst informiert. Die Polizei verstärkt gleichzeitig die Kontrollen und wird Verstöße dementsprechend ahnden. Die Erfahrung in den anderen acht Gemeinden hat gezeigt, dass diese Maßnahmen zielführend sind.

 

Anbei die wichtigsten Bestimmungen, die von der Bevölkerung zu befolgen sind, um das Corona-Virus erfolgreich eindämmen zu können. Die Freiwillige Feuerwehr Schwertberg informiert außerdem über den Text der Lautsprecherdurchsagen.

BitteBleibDaheim_small

Heute Nacht wurden wir um 4.30 Uhr telefonisch von der Landeswarnzentrale zu einer Türöffnung alarmiert. Der diensthabende Einsatzleiter von der Bereitschaftsgruppe machte sich daraufhin auf den Weg zur Einsatzstelle. Vor Ort konnte die Tür rasch geöffnet und somit dem Roten Kreuz ein Zugang geschaffen. Die verletzte Person wurde vom Rettungsdienst versorgt.